Jamie Oliver

Chicken, sausage & prawn jambalaya

A gorgeous Deep South mash-up

Would you rather see the UK version? Would you rather see the US version? Would you rather see the Australian version? Would you rather see the German version? Would you rather see the Dutch version? Você prefere ver a versão em português? Close

Chicken, sausage & prawn jambalaya

Serves 8-10
Cooks In1H 20M
DifficultySuper easy
Nutrition per serving
  • Calories
    385
    19%
  • Fat
    31.0g
    44%
  • Saturates
    10.0g
    50%
  • Protein
    57.6g
    115%
  • Carbs
    81.2g
    31%
  • Sugars
    6.8g
    8%

Of an adult's reference intake

Recipe From

Jamie's America

Tap For Method

Ingredients

Tap For Method
Recipe From

Jamie's America

Share this Recipe

Tap For Ingredients

Method

  1. Der Name Jambalaya hat französische Wurzeln und bedeutet »bunt gemischt«. Ähnliche Konzepte, Reis mit vielen Zutaten zu mischen, kennt man aus Spanien (Paella) oder Italien (Risotto). Früher landete in Louisiana jede Kreatur, die ihrem Jäger nicht entwischte, in diesem Gericht – angefangen bei Kaninchen oder Enten über Eichhörnchen und Frösche bis hin zu Alligatoren. Nehmen also auch Sie, was Ihr Metzger oder Fischhändler gerade anbietet. Mit Hummer oder Langusten lässt sich der Reistopf allerdings in den Adelsstand erheben. Ich habe hier eine in den Südstaaten beliebte geräucherte Wurstspezialität namens »Andouille« verwendet, die dort allein aus Schweinefleisch hergestellt wird. Jede andere Räucherwurst geht auch. Dieses Gericht macht mich jedes Mal glücklich. Und wenn mehr Gäste aufkreuzen als erwartet, dann erhöhe ich einfach die Reismenge.
  2. Die Hähnchenteile mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Cayennepfeffer würzen. In einem großen Schmortopf einige Schuss Öl auf mittlerer Stufe erhitzen und die Hähnchenteile zusammen mit den Wurstscheiben in 5 Minuten von allen Seiten gleichmäßig braun anbraten. Zwiebel, Paprika, Sellerie, Lorbeerblätter und Thymianzweige dazugeben. Das Ganze mit je 1 Prise Salz und Pfeffer würzen, gut durchmischen und weitere 10–12 Minuten braten, dabei gelegentlich rühren. Wichtig ist die Temperaturregelung: Die Hitze darf nicht so schwach sein, dass sich nichts im Topf tut, umgekehrt dürfen die Zutaten nicht anbrennen. Sorgen Sie also für eine gleichmäßige Hitzezufuhr auf mittlerer Stufe.
    Sobald das Gemüse weich ist, Knoblauch und Chilischoten einrühren, 1 Minute mitgaren, dann die Dosentomaten und die Brühe dazugeben.
    Einmal aufkochen und anschließend auf kleiner Stufe zugedeckt 20–35 Minuten köcheln lassen. Das Fleisch ist gar, wenn es sich mühelos vom Knochen löst und zerpflücken lässt. Ob Sie jetzt aber tatsächlich die Hähnchenteile auslösen, ist Ihre freie Entscheidung. Den Reis gründlich unter das Gericht mischen und zugedeckt in 15–20 Minuten garen, dabei öfter umrühren und gleichzeitig alle am Topfboden angesetzten Stückchen lösen. Die Garnelen und nach Bedarf so viel Wasser dazugeben, dass der Reistopf eine sehr geschmeidige Konsistenz erhält. Bei aufgelegtem Deckel noch 3–4 Minuten garen. Inzwischen die Petersilie hacken und ganz zum Schluss unterrühren. Den Reistopf dann einfach in einer großen Schüssel in die Tischmitte stellen und einen Salat dazu servieren. Perfekt.
ADVERTISEMENT

Tip

View Comments
Nutrition per serving
  • Calories
    385
    19%
  • Fat
    31.0g
    44%
  • Saturates
    10.0g
    50%
  • Protein
    57.6g
    115%
  • Carbs
    81.2g
    31%
  • Sugars
    6.8g
    8%

Of an adult's reference intake