Summertime tagliarini

In a delicious pine nut, lemon and parsley sauce

Would you rather see the UK version? Would you rather see the US version? Would you rather see the Australian version? Would you rather see the German version? Would you rather see the Dutch version? Você prefere ver a versão em português? Close
Summertime tagliarini

Summertime tagliarini

Serves 4
Cooks In30 minutes
DifficultySuper easy
Nutrition per serving
  • Calories 805 40%
  • Fat 54.5g 78%
  • Saturates 10g 50%
  • Sugars 3.8g 4%
  • Salt 0.80g 13%
  • Protein 22g 44%
  • Carbs 60.5g 23%
  • Fibre 3g -
Of an adult's reference intake
recipe adapted from

Cook with Jamie

By Jamie Oliver
Tap For Method

Ingredients

  • Für 4 Personen
  • gut 100 g Pinienkerne
  • abgeriebene Schale und Saft von 2 unbehandelten Zitronen
  • 1 großes Bund glatte Petersilie, die Blätter abgezupft und die Hälfte davon fein gehackt
  • gut 200 ml Olivenöl extra vergine
  • 150 g Parmesan, frisch gerieben, plus Parmesan zum Hobeln
  • 50 g Pecorino, frisch gerieben
  • Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 500 g Taglierini oder Tagliatelle guter Qualität
Tap For Method
recipe adapted from

Cook with Jamie

By Jamie Oliver
Tap For Ingredients

Method

  1. Zu meiner Zeit im »River Café« gab es dort ein ähnliches Gericht, das mit Basilikum, Öl, Parmesan und Zitronensaft zubereitet wurde. In Italien stieß ich dann auf diese anscheinend ältere Version. Statt Basilikum kommt Petersilie hinein, und Pinienkerne geben der Sauce eine cremige Konsistenz – fast wie ein Pesto, nur eben in blond. Ein unglaublich schnelles Gericht und perfekt für einen Sommertag. Sie sollten es mindestens einmal probieren.
  2. Die Hälfte der Pinienkerne im Mörser zu einer Paste zerreiben. Mit den übrigen gan- zen Pinienkernen, der Schale und dem Saft der Zitronen, der fein gehackten Petersilie und dem Olivenöl in einer großen, hitzebeständigen Schüssel verrühren. Wenn Sie jetzt noch den Parmesan und den Pecorino untermischen, ergibt sich eine ziemlich dicke, dressingähnliche Sauce. Probieren Sie! Kommen die verschiedenen Aromen gut heraus? Alles muss ausgewogen, dabei aber von der Zitrone bestimmt sein. Denn ihre Säure wird deutlich nachlassen, wenn Sie die Sauce erhitzen und der Käse schmilzt. Etwas Pfeffer zufügen, wieder probieren und, falls das Ganze noch nicht richtig rund ist, eventuell etwas mehr Öl und Parmesan ergänzen.
    Für die Pasta einen großen Topf mit Salzwasser aufsetzen und die Schüssel ein- hängen. Während sich das Wasser aufheizt, wird so gleichzeitig die Sauce sanft erwärmt. Sobald das Wasser zu sprudeln beginnt, die Schüssel herunternehmen, die Pasta in den Topf geben und nach der Packungsanweisung al dente garen. Beim Abseihen einen kleinen Teil des Kochwassers auffangen. Jetzt die Pasta mit der Sauce vermischen und dabei auch etwas Kochwasser hinzufügen – es macht das Ganze geschmeidiger. Durch die Hitze der Pasta schmilzt der Käse, und die Sauce legt sich schließlich um jede einzelne Nudel. Falls sie noch zu dickflüssig ist, gießen Sie etwas mehr Kochwasser dazu. Die Nudeln dürfen nicht zu einem unansehnlichen Batzen zusammenpappen, sondern das Ganze soll schön locker und leicht wirken. Ein letztes Mal checken, ob der Geschmack stimmt, dann die Nudeln mit ein paar Parmesanspänen und Petersilienblätter bestreuen und das Gericht schnell servieren.
    Matts Weinempfehlung: Australischer Weißwein – Semillon
View Comments