Jamie Oliver

Hummer-tempura mit pikanter ingwer- dipsauce

Try this batter recipe with your favourite fish, shellfish or veggies

Would you rather see the UK version? Would you rather see the US version? Would you rather see the Australian version? Would you rather see the German version? Would you rather see the Dutch version? Você prefere ver a versão em português? Close

Hummer-tempura mit pikanter ingwer- dipsauce

Serves 4
Cooks In30 minutes plus oil heating time
DifficultyNot too tricky
Nutrition per serving
  • Calories 640 32%
  • Fat 22.5g 32%
  • Saturates 3.6g 18%
  • Sugars 17.8g 20%
  • Protein 59.2g 118%
  • Carbs 49.0g 19%
Of an adult's reference intake
recipe adapted from

Jamie's Kitchen

Tap For Method

Ingredients

  • 4 PORTIONEN
  • 2 lebende Hummer, je 1,3 kg Sonnenblumenöl
  • 1 Hand voll Okraschoten, nur gewaschen
  • 4 frische rote Chilischoten, unzerteilt
  • essbare Blüten, z. B. von Veilchen, Borretsch und Zucchini (nach Belieben)
  • Für den Tempurateig
  • 2 Eigelb
  • 350 ml Eiswasser
  • 1 TL Maisstärke
  • 175 g Weizenmehl
  • knapp 4 g Backpulver
  • Für die Dipsauce
  • 12 EL Reisweinessig
  • 4 EL Zucker
  • 2 EL Sojasauce
  • 2 TL frisch geriebener Ingwer
Tap For Method
recipe adapted from

Jamie's Kitchen

Tap For Ingredients

Method

  1. Tempura ist ein Backteig, der von portugiesischen Einwanderern in Japan eingeführt wurde und zu einem festen Bestandteil der dortigen Esskultur geworden ist. Fisch, Meeresfrüchte und Gemüsestücke werden in Japan darin ausgebacken. Es gibt zahlreiche Tempura-Restaurants, in denen man an einer Bar Platz nimmt und zwei Stunden lang die erstaunlichsten Leckerbissen von einem Koch und seinem lautstarken Meister serviert werden.
  2. In einem Topf, in den die Hummer einzeln gut hineinpassen, reichlich Wasser sprudelnd aufkochen. Den ersten Hummer mit dem Kopf voran schnell einlegen – die Hitze tötet ihn sofort – und nach 2–3 Minuten wieder herausnehmen. Mit dem zweiten Hummer genauso verfahren. Den Hummerschwanz vom Kopfteil abdrehen und die Scheren abschlagen. Den Schwanz längs halbieren und, genau wie die Scheren, in je drei Stücke teilen. Die Dipsauce aus den Zutaten mischen und beiseite stellen.
    Zum Frittieren können Sie einen Wok nehmen, den Sie zur Hälfte mit Sonnenblumenöl füllen und so auf den Herd stellen, dass er nicht versehentlich beim Kochen oder von neugierigen Kindern umgekippt wird. Das Öl erhitzen, bis das Fettthermometer 170 °C anzeigt. Eindeutig sicherer und komfortabler ist aber einer Fritteuse. Für den Tempurateig die Eigelbe und das Eiswasser mit einem Schneebesen verrühren. Die Maistärke mit dem Mehl und dem Backpulver sieben, dazugeben und mit Stäbchen mit nur wenigen Bewegungen unterziehen – der Teig soll locker, aber etwas klumpig sein. Die Okras, Chilis und Hummerstücke in 4 oder 5 Portionen in den Teig tauchen, den Überschuss abschütteln und im heißen Öl frittieren, bis sie ringsum goldgelb und knusprig sind. Mit einem Schaumlöffel herausheben und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Auf einer Platte servieren, dazu in kleinen Schalen die Dipsauce und aromatisiertes Salz reichen – ich bevorzuge Jasmintee- oder Zitrussalz.
    Tipp: Eine Zeit lang habe ich in einem japanischen Restaurant gearbeitet. Dort ließen die Köche, nachdem sie das Gemüse ins Öl eingelegt hatten, aus einiger Höhe etwas Teig darauf tropfen. Das Ergebnis dieses Kunstgriffs: bizarre Formen und eine besonders knusprige Hülle.
    Varianten: Probieren Sie auch frittierte Süßkartoffelscheiben, ganze Frühlingszwiebeln, Korianderstängel und Baby-Zucchini mit Blüten!

Tip

View Comments