Rohkostplatte mit minze-erbsen-dip

A fresh and light sharer

Would you rather see the UK version? Would you rather see the US version? Would you rather see the Australian version? Would you rather see the German version? Would you rather see the Dutch version? Você prefere ver a versão em português? Close
Rohkostplatte mit minze-erbsen-dip

Rohkostplatte mit minze-erbsen-dip

Serves 4
Cooks In10 minutes
DifficultySuper easy
Nutrition per serving
  • Calories 86 4%
  • Fat 4.6g 7%
  • Saturates 2.9g 15%
  • Sugars 3.7g 4%
  • Salt 0.7g 12%
  • Protein 6.2g 12%
  • Carbs 5.2g 2%
  • Fibre 0.7g -
Of an adult's reference intake
recipe adapted from

Jamie's Dinners

Tap For Method

Ingredients

  • FÜR DEN DIP
  • 200ml Naturjoghurt
  • 1–2 Hand voll frische Minze, die Blätter abgezupft
  • 2 Hand voll frisch enthülste Erbsen
  • 1 Hand voll frisch geriebener Parmesan
  • Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Saft von 1/2 Zitrone
Tap For Method
recipe adapted from

Jamie's Dinners

Tap For Ingredients

Method

  1. Hier steht und fällt alles mit der Qualität und Frische des Gemüses. Wenn Sie das beim Einkauf beherzigen, können Sie eigentlich gar nichts falsch machen. Hier ein paar Tipps für die Auswahl und Vorbereitung:
    • Frische junge Bundmöhren. Lassen Sie ein paar Zentimeter des Grüns daran und schrubben oder schaben Sie die Möhren gut ab.
    • Schöne Radieschen. Kaufen Sie runde und längliche, rote und helle Sorten, immer aber besonders knackige und pfeffrige. Lassen Sie auch hier ein wenig Grün daran, dann tut man sich beim Dippen leichter.
    • Knackiger Blattsalat. Gerade milde Sorten mit fester Blattbasis wie Romana- oder Eisbergsalat eignen sich bestens zum Dippen. Die inneren Blätter sind dafür am besten; die äußeren verwende ich lieber für andere Salate. Ich lasse den Strunk daran und schneide den Salatkopf in Viertel; so bleiben die Blätter hübsch zusammen – aber das können Sie natürlich halten, wie Sie wollen. Wichtig ist einzig und allein, dass die Blätter wirklich knackig-frisch sind. Als Kontrast kommen noch ein paar leicht bittere Sorten dazu wie Radicchio, Chicorëe oder Endivie.
    • Der erste zarte grüne Spargel der Saison. Er schmeckt auch roh ausgezeichnet. Probieren Sie aus, welches Gemüse Ihnen sonst noch zusagt. Was halten Sie von in Stifte geschnittenem Bleich- oder Knollensellerie? Nur von Blumenkohl und Brokkoli rate ich wirklich ab, auch wenn sie auf vielen Rohkostplatten zu finden sind. Ich finde, roh schmecken sie einfach scheußlich!
  2. Den Joghurt mit der Minze etwa 1/2 Minute in der Küchenmaschine mixen. Die Erbsen und den Parmesan zufügen und weitermixen – durch die pürierten Erbsen nimmt der Joghurt eine grüne Farbe an. In eine Schüssel füllen und mit Salz, Pfeffer und einem guten Schuss Zitronensaft abschmecken. Je nach Joghurtsorte oder Säuregehalt der Zitrone kann es passieren, dass der Joghurt seine Konsistenz verändert und Wasser abscheidet. Es entsteht eine Art Frischkäse. Das ist überhaupt nicht schlimm, gießen Sie das abgeschiedene Wasser einfach ab. In den meisten Fällen passiert das aber ohnehin nicht, und der Dip hat eher die Konsistenz eines Pürees – so oder so ist er lecker.
    Bringen Sie Ihre Rohkostauswahl auf einer großen Platte oder in einem sauberen Korb (Teller einsetzen) auf den Tisch und stellen Sie den Dip in einer kleinen Schüssel dazu. Salz und Pfeffer sollten ebenfalls bereit stehen. Alle greifen nach Herzenslust zu, und die gute Laune ist vorprogrammiert.
recipe adapted from

Jamie's Dinners