Gegrillter oder gebratener seeteufel mit olivensauce und zitronen-kartoffelpüree

A posh little dinner

Would you rather see the UK version? Would you rather see the US version? Would you rather see the Australian version? Would you rather see the German version? Would you rather see the Dutch version? Você prefere ver a versão em português? Close
Gegrillter oder gebratener seeteufel mit olivensauce und zitronen-kartoffelpüree

Gegrillter oder gebratener seeteufel mit olivensauce und zitronen-kartoffelpüree

Serves 4
Cooks In50 minutes
DifficultySuper easy
Nutrition per serving
  • Calories 481 24%
  • Fat 16.9g 24%
  • Saturates 2.4g 12%
  • Sugars 3.3g 4%
  • Protein 37.6g 75%
  • Carbs 42.1g 16%
Of an adult's reference intake
Recipe From

Cook with Jamie

Tap For Method

Ingredients

  • Für 4 Personen
  • Meersalz
  • abgeriebene Schale von 2 unbehandelten Zitronen, plus etwas Saft
  • 1 Rosmarinzweig, die Blätter abgezupft
  • 4 Seeteufelfilets, je 200g
  • Olivenöl
  • 2 Bund Rucola, gewaschen und trockengeschleudert
  • Für die Olivensauce
  • 2 große Handvoll schwarze Oliven guter Qualität, entsteint, sehr grob gehackt
  • 1/2 frische rote Chilischote, die Samen entfernt, fein gehackt
  • 1 kleine Handvoll frische Kräuter (Basilikum, Majoran und Petersilie), fein gehackt
  • die gelben Blätter von 1 Staudensellerieherz, gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, geschält, fein gehackt
  • Saft von 1 Zitrone
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • einige Schuss Olivenöl extra vergine
  • Balsamico-Essig
  • Für das Zitronen-Kartoffelpüree
  • 1 kg mehlig kochende Kartoffeln
  • Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Olivenöl extra vergine
  • Milch
  • Saft von 1 Zitrone
Tap For Method
Recipe From

Cook with Jamie

Tap For Ingredients

Method

  1. Seeteufel ist ein herrlich festfleischiger Fisch; nur enthält er eine ganze Menge milchige Flüssigkeit, die beim Garen oft austritt – und dann kocht der Fisch mehr im eigenen Saft, anstatt zu braten oder zu grillen. Das lässt sich vermeiden, wenn Sie den Seeteufel etwa 1 Stunde vor der eigentlichen Zubereitung einsalzen. Das Salz zieht die überschüssige Flüssigkeit heraus, und der Fisch muss dann nur noch trockengetupft werden. Wenn Sie Seeteufel grillen wollen, bitten Sie Ihren Fischhändler, ihn in Schmetterlings-Filets zu schneiden.
  2. Im Mörser oder Flavour Shaker 2 EL Meersalz mit der Zitronenschale und dem Rosmarin zerstoßen und die Fischfilets damit einreiben. Die Filets auf einem Teller für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen und durchziehen lassen.
    Für die Olivensauce alle Zutaten außer dem Balsamico-Essig miteinander vermischen. Die Sauce sollte eine relativ grobe Konsistenz haben. Mit dem Essig sorgfältig abschmecken, bis die Aromen ausgewogen sind.
    Wenn Sie Ihren Seeteufel im Ofen braten wollen, heizen Sie diesen auf 220 °C vor, kurz bevor Sie den Fisch aus dem Kühlschrank nehmen. Die Filets mit Küchenpapier trockentupfen und mit etwas Olivenöl bestreichen.
    Für das Püree die Kartoffeln schälen und halbieren. In kochendem Salzwasser weich garen. Abseihen und mit 6 EL Olivenöl extra vergine und 1 kräftigen Schuss Milch zu Püree zerstampfen. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Wenn Sie das Püree ganz besonders glatt und cremig möchten, streichen Sie es mit einem Spatel ein- oder zweimal durch ein Sieb. Dadurch schmeckt es nicht besser, wird aber seidig weich und glänzend. Es hängt ganz davon ab, wie viel Aufwand Sie betreiben wollen. Eventuell mit etwas mehr Milch verdünnen.
    Um den Seeteufel zu braten, eine große ofenfeste Pfanne mit 1 Schuss Olivenöl erhitzen und den Fisch 2 Minuten darin braten. Wenden und die Pfanne für 6–8 Minuten, je nach Dicke der Filets, in den vorgeheizten Ofen schieben.
    Um den Seeteufel zu grillen, die Schmetterlings-Filets in eine heiße Grillpfanne legen und je nach Dicke auf jeder Seite 3 Minuten grillen.
    Welche Zubereitung Sie auch wählen, servieren Sie den Fisch mit einem ordentlichen Klecks Kartoffelpüree, der Olivensauce und ein wenig Rucola, angemacht mit Olivenöl extra vergine, Zitronensaft, Salz und Pfeffer. Wirklich sehr, sehr gut.
    Matts Weinempfehlung: Französischer Weißwein – Sancerre
Recipe From

Cook with Jamie